• english deutsch español

Kosten beim Kauf

Neben dem Kaufpreis müssen Sie weitere Kosten beim Immobilienerwerb einkalkulieren. Diese liegen in der Regel bei 10 -12% (Kauf ohne Hypothek) oder 13-15% (Kauf mit Hypothek) des Kaufpreises.

Im Folgenden haben wir Ihnen eine Übersicht über anfallende Kosten erstellt.

  • Notar - und Grundbuchkosten
    Die Notargebühren sind gesetzlich festgelegt und liegen in der Regel zwischen 400 € bis 1000 € und die Gebühren der Grundbucheintragung zwischen 200 € und 600 € (je nach Höhe des Kaufpreises).
  • Rechtsanwaltskosten
    Die Kosten des Rechtsanwaltes für die Durchführung des Kaufvertrages belaufen sich auf ca. 1% des Kaufpreises zuzüglich der Mehrwertsteuer (21%).
  • Steuern
    Bei gebrauchten Objekten fällt die Grunderwerbsteuer (Impuesto de Transmisiones Patrimoniales kurz I.T.P.) an, diese beträgt 8-10% des verbrieften Kaufpreises. Fälligkeit innerhalb von 30 Tagen nach Beurkundung.

Kosten beim Verkauf

  • Wertzuwachssteuer Plusvalia (bezogen auf den Grundstücksanteil)
    Die Höhe hängt von verschiedenen Faktoren ab (z.B. Zeitspanne zwischen Kauf und Verkauf, prozentualer Hebesatz - je nach Größe der Gemeinde).
  • 3% Einbehalt des Kaufpreises
    Als Nichtresidenter wird Ihnen beim Verkauf der Immobilie oder des Grundstücks 3% des beurkundeten Kaufpreises direkt vom Käufer abgezogen. Dieser Betrag ist gesetzlich vorgeschrieben und ist eine Steuervorauszahlung für Ihre Versteuerung des persönlichen Zugewinns. Der Käufer ist dafür verantwortlich, dass dieser Betrag innerhalb von 30 Tagen an das Finanzamt weitergeleitet wird.
  • Versteuerung des persönlichen Zugewinns
    Bei Nichtresidenten: Bei der Steuererklärung, die bis 3 Monate nach dem Verkauf abzugeben ist, wird der Gewinn zwischen Kaufpreis und Verkaufspreis in Spanien mit 19% versteuert. Die 3% Steuervorauszahlung werden hierbei gegengerechnet.
    Bei Residenten: Wie bei Nichtresidenten fallen 19% Steuer auf den Zugewinn an. Allerdings fallen die 3% Steuervorauszahlung weg. Die 19% Steuer fallen nicht an, wenn der Eigentümer älter als 65 Jahre. Wenn das zu verkaufende Haus die einzige Immobilie des Verkäufers ist und er sie als Lebensmittelpunkt nutzt, dann ist der Verkaufserlös dann steuerfrei, wenn er den Verkaufserlös für den Kauf einer neuen Immobilie in Spanien verwendet.

Laufende Kosten

  • Grundsteuer (IBIU - Impuesto Bienes Inmuebles Urbana)
    Diese wird an die Gemeinde abgeführt und wird nach dem Katasterwert veranlagt. Sie liegt zwischen 0,4% und 0,8%.
  • Vermögenssteuern
    Diese liegt gewöhnlich zwischen 0,2% und 0,5% je nach Höhe des verbrieften Kaufpreises der Immobilie.
  • Einkommensteuer
    0,5% des Katasterwertes, dieser ist erheblich niedriger als der Kaufpreis.
  • Wasser, Müllabfuhr, Strom, Gas und Urbanisationskosten
  • Versicherungen, Pflege und Verwaltung des Objektes

Wünschen Sie detailliertere Informationen, klären wir diese gerne mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch.

P.S: Die steuerlichen Informationen sind ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten

Zurück zum Immobilien-Ratgeber